Der Vorteil des virtuellen ESC ist: Mehr Menschen als je zuvor können an dem Spektakel teilnehmen, ganz bequem von ihrem Sofa aus und völlig egal, ob am Tag oder in der Nacht. Der Kandidat, der Deutschland vertreten wird, steht schon länger fest: Zwei unabhängige Jurys haben sich für den 26-jährigen Miscal-Darsteller Jendrik Sigwart entschieden.

In Rotterdam freut man sich dennoch riesig auf den ESC: Die niederländische Hafenstadt hat eigens spezielle Abba-Ampeln aufstellen lassen, auf denen, sobald sie auf grün schalten, tanzende ABBA-Musiker zu sehen sind. Dazu ertönt "Waterloo", das Siegerlied der vier SchwedInnen vor mittlerweile 47 Jahren.