Themenwoche :
Radio Advertising Summit über Audio-Vielfalt

Der digitale RAS beleuchtet diese Woche das Thema Vielfalt. U.a. sprechen darüber Sven Bieber (Spotify), Philipp Westermeyer (OMR), Ralf Heuel (Grabarz & Partner) und Fabian Frese (Kolle Rebbe).

   

Text: W&V Redaktion

Audio ist vielfältiger denn je.
Audio ist vielfältiger denn je.

Mit einem neuen Wochenmotto startet der digitale Radio Advertising Summit in die letzte Themenwoche: Ab heute dreht sich alles um die Audio-Vielfalt. Denn: Audio war nie so vielfältig wie heute. Von klassischem Radio über Streaming, von Musik und Hörbüchern bis zu Podcast oder Social Audio-Angeboten wie Clubhouse. Nie kam Audio auf so vielen unterschiedlichen Devices zum Einsatz und ist beinahe allgegenwärtig.

"Audio bedient die natürlichste Kommunikation des Menschen – nämlich das Zuhören und Sprechen. Die Ausspielungswege, die Interaktion und das Angebot von Audio wachsen derzeit rasant und spiegeln die Vielfalt der Möglichkeiten und Bedürfnisse der Menschen wider", so Grit Leithäuser, Geschäftsführerin der Radiozentrale.

Auch dieses Wochenmotto wird auf der digitalen Veranstaltung wieder facettenreich präsentiert: Mit Diskussionen u.a. mit Sven Bieber von Spotify, OMR-Gründer Philipp Westermeyer, einem Webinar mit Paul-Christian Brenndörfer von Jung von Matt und Julian Krohn, White Horse Music dazu, wie Brandbuilding via Audio gelingt. Best Cases, das Thema Soundmarketing, ein Podcast mit Ralf Heuel (Grabarz & Partner) und Fabian Frese (Kolle Rebbe), Neuigkeiten rund um DAB+ und alles rund um Kreativität gehören außerdem zum Programm.

Der diesjährige Radio Advertising Summit ist in vier Themenwochen unterteilt: In Woche 1 ging es um Vertrauen, Woche 2 behandelte die Audio-Perspektive, Woche 3 stand im Zeichen von Wirkung.
 



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials